Denkmalpflege
Archiv
 Familienforschung
Impressum
English

Luthermühle, Aßlar-Werdorf
Auszüge aus dem Konzept


Ausgangssituation: Die Luthermühle liegt in Einzellage wenige 100 Meter westlich des Aßlarer Ortsteiles Werdorf. Leider ist ihr baulicher Zustand nicht besonders gut, das Stallgebäude ist bereits im wesentlichen verfallen, weitere Nebengebäude und das angegliederte Wohnhaus sind dringend sanierungsbedürftig.
Hervorstechendes Merkmal der eigentlichen Mühle ist die vollständig erhaltene und technisch funktionsfähige Mahleinrichtung. Abgesehen von wenigen Modernisierungen stammt die überwiegende Mehrzahl der Mahl- und Sichtungsmaschinen aus der Zeit um 1930. Dies macht diese Mühle weit über den Lahn-Dill-Kreis hinaus einzigartig. Hinzu kommt, dass hier eine der größten Wochenstubengesellschaften der Großen Mausohr-Fledermaus mit über 1400 adulten Tieren beheimatet ist.



Grundzüge des Konzeptes: Das Nutzungskonzept sieht vor, die Mühle als Schaumühle einzurichten. Hier kann anhand der vorhandenen Einrichtung der Weg des Getreides vom Korn zum Mehl gezeigt werden. Eine Wiederinbetriebnahme erscheint derzeit nicht zuletzt aus lebensmittelhygienischen Gründen als aussichtslos. An mindestens einem Mahlgang kann aber die Herstellung von Tierfutter gezeigt werden.
Darüber hinaus soll ein Teil der vorhandenen Gebäude ein Fledermaushaus aufnehmen, in dem die Wochenstubengesellschaft der Großen Mausohr-Fledermaus mittels digitaler Übertragungstechniken betrachtet werden kann.
Das gesamte Anwesen wird in einem weiteren Ausbauschritt zu einem Natur-/Kulturkundehaus entwickelt, in dem in einer interaktiven Ausstellung die Auswirkung menschlichen Handelns auf die Natur, das heißt die Herausbildung von Kulturlandschaft, gezeigt wird. Das umliegende Gelände verdeutlicht dabei vor allem mit den Relikten des ehemaligen Mühlgrabens und den Streuobstwiesen diese Entwicklung und wird durch einen "Naturerlebnispfad" erschlossen, der auch die ufernahen, naturbelassenen Bereiche entlang der Dill enthält. Der Besucher passiert auf dem rund 2 Kilometer langen Rundweg Stationen, die ihm den jeweiligen Landschaftstyp erläutern und Themen aus den Bereichen Wasser, Boden, Flora, Fauna und Klima aufgreift. Hier werden mit Tasten, Sehen, Hören, Riechen und Schmecken alle Sinne des Besuchers angesprochen.



Regionale Informationen: Über die erwähnten Bereiche hinaus können auf der Luthermühle weiter führende Informationen angeboten werden. Hierbei ist in erster Linie an den im entstehen befindlichen Kulturlandschaftspark des Lahn-Dill-Kreises zu denken, aber auch an die Regionen Lahn-Dill-Wetzlar und Lahn-Dill-Bergland.

 
© 2009 AHB