Museum
Archiv
  Familienforschung
Impressum/Datenschutz
English
Weitere Projekte - Denkmalpflege (Auswahl)
Asslar-Werdorf, Luthermühle  

Die Luthermühle im Asslarer Ortsteil Werdorf ist urkundlich seit 1438 als herrschaftliche Bannmühle nachweisbar. Von 1686 bis 1739 gehörte sie der Familie Luther, die ihr ihren Namen gab. Nach einem Brand im Jahre 1900 wurde sie wieder aufgebaut und Ende der 1920er Jahre umfassend modernisiert. Aus dieser Zeit stammt die überwiegende Mehrzahl der Einrichtungsgegenstände, die bis heute vollständig erhalten sind.
In einem ersten Arbeitsschritt wurde das gesamte stehende und laufende Gut fotografisch erfasst und in ein Mühlendiagramm eingebunden, um die Funktion der einzelnen Geräte festzuhalten. Mit Abschuss dieser Arbeiten wurde das Kultur-Büro AHB beauftragt, ein Nutzungskonzept für seit 1988 stillgelegte Mühle zu erarbeiten.


Sägewerk Brechtel, Viernheim  

Das Sägewerk wurde 1924 erbaut und ist seit etwa 1926 im Familienbesitz. Standen auf dem Gelände zunächst ausschließlich das eigentliche Sägewerk und ein Wohnhaus für den Betriebsleiter, wurde die Anlage bis in die Mitte der 1950er Jahre sukzessive erweitert. Die meisten Gebäudeteile stehen heute unter Denkmalschutz.
Zur Vorbereitung anstehender Umstrukturierungen auf dem Betriebsgelände fertigte AHB ein bauhistorisches Gutachten aller Gebäudeteile an. Ein Bauphasenplan und Grundrisse sowie Schnitte runden die Dokumentation ab.


Unteres Schloss, Siegen  
Das Untere Schloss in Siegen stammt aus dem Übergang vom 17. zum 18. Jh. Der jüngste Teil der heute dreiflügligen Anlage, der Wittgensteiner Flügel, wurde 1717 fertiggestellt. Nach unterschiedlichen Nutzungen als Wohnraum und Sitz verschiedener Behörden erhielt er 1931 einen Anbau und wurde als Gerichtsgefängnis für das im Corps de Logis untergebrachte Amts- und Landgericht ausgebaut. Da in dieem Landgericht zeitweise auch Räume der Gestapo Siegen untergebracht waren, soll AHB am Baubestand nach Spuren dieser Nutzung suchen, anhand archivalischer Recherchen die Nutzungsgeschichte verdichten und eine ausführliche Fotodokumentation des Bestandes anlegen. Ein Bauphasenplan und ein Bindungsplan der einzelnen Räume ergänzen die Arbeit.


Löhnberger Mühle, Lahnstein  

Die Löhnberger Mühle, gelegen in Niederlahnstein unmittelbar am Rhein, wurde 1890 als damals größte Dampfmühle Deutschlands erbaut. Über sechs Geschosse erstreckten sich die Mahleinrichtungen im mittleren Gebäudeteil, die beiden Seitenflügel nahmen Silos und Reinigungsgeräte auf. Ein Verwaltungsgebäude, Arbeiterwohnhäuser, ein Wasch- und Speisehaus sowie ein Transformatorengebäude mit Uhrenturm ergänzen den Bestand und stehen heute unter Denkmalschutz.
Zur Vorbereitung anstehender Umstrukturierungen auf dem Betriebsgelände, das als internationaler Lager- und Umschlagplatz dient, fertigt AHB bauhistorische Gutachten aller Gebäudeteile an und beteiligt sich an der Entwicklung neuer Nutzungskonzepte für ausgewählte Bereiche.


Frankfurt am Main, Hochstraße 33


Das Haus Hochstraße 33 wurde 1835 durch den Frankfurter Rat Beil in den damals noblen neuen Wallanlagen als siebenachsiges Wohnhaus erbaut. 1926 zog die Stempelfabrik Mosthaf ein, nachdem die ursprünglich als Garten angelegte benachbarte Fläche zweistöckig bebaut worden war und die Fassade die schlichten klassizistischen Elemente des Haupthauses erhalten hatte.
Aufgabe von AHB war es, die Baugeschichte zu erarbeiten, die vor allem in Inneren erhaltenen klassizistischen Elemente zu dokumentieren und zu interpretieren sowie einen Bauphasenplan zu erstellen.


Denkmaltopografie Kreis Bergstraße III  

Das sogenannte Ried ist der westliche Teil des Kreises Bergstraße mit den Ortschaften Biblis, Bürstadt, Einhausen, Groß-Rohrheim, Lampertheim, Lorsch und Viernheim. Neben der Erfassung der Häuser, Schlösser, Kirchen und Friedhöfe, wird besonderer Augenmerk auf die Kleindenkmäler gelegt, die im Zuge der vor allem seit dem frühen 19. Jahrhundert durchgeführten Entwässerungsmaßnahmen entstanden. Die Veröffentlichung ist für das erste Halbjahr 2015 vorgesehen.

 


Frankfurt am Main, Kleine Rittergasse 9A / 11  
Inmitten des Zentrums von Alt-Sachsenhausen liegen die beiden Gebäude Kleine Rittergasse 9A und 11, die erst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in die Hand eines Besitzers gelangten. Er verband sie mittels eines eingeschossigen Zwischenbaus miteinander und richtete hier eine Gaststätte ein. Nach einem Brand Ende der 1980er Jahre und mangelnder Bauunterhaltung befinden sie sich heute in schlechtem Zustand. Als Grundlage für Entscheidungen über die künftige Nutzung erarbeitete das Kultur-Büro AHB die Baugeschichte beider Gebäudeteile und führte eine Bestandserfassung der erhaltenen bauhistorischen Details durch. Dabei konnte durch Auswertung dendrochronologischer Proben eine Mann-an-Mann Decke im Gebäudeteil 11 in das Jahr 1764/65 datiert werden.



Mönchhofkapelle, Raunheim    
Wenig nordöstlich von Raunheim steht die 1687 konsekrierte Mönchhofkapelle am Rande eines von einer Mauer eingehegten Friedhofs. Seit 1960 auf Industriegelände gelegen und somit der Öffentlichkeit entzogen, fanden dort weder Gottesdienste noch Bestattungen statt. Dieser Umstand begründet, warum der Friedhof heute ein überregionales Kleinod ist: dort finden sich Grabsteine der Zeit von 1688 bis 1960 und zeigen einen Querschnitt durch die Sepulkralkultur von fast drei Jahrhunderten.
Aufgabe von AHB war es, die Geschichte der Kapelle und des Friedhofes zu recherchieren. Im Rahmen der Untersuchung konnten nicht nur das bislang unbekannte konkrete Baujahr und der beauftragte Architekt, sondern auch Details der Baugeschichte ermittelt werden, die heute helfen, die laufenden Sanierungen historisch fundiert durchzuführen. Eine Publikation der Untersuchungsergebnisse ist für 2015 vorgesehen. (Ganz rechts sehen Sie eins von elf bauzeitlichen Weihekreuzen, die bei den laufenden Sanierungen wieder gefunden wurden.)

Mainz-Kastel, Reduit  
Im Rahmen eines Ideenwettbewerbes soll der Uferbereich des Reduit in Mainz-Kastel neu gestaltet werden. Anhand ausführlicher Archivrecherchen legte AHB eine Mappe mit 27 ausgewählten Abbildungen aus der Zeit des späten 17. bis zum Ende des 20. Jahrhunderts vor, die die Entwicklung der Umgebungsgestaltung aufzeigen und als historische Grundlage des Wettbewerbes dienen.

Bischofsheim, Schulstraße

Ein ehemaliger Beisasse erbaute 1824 dieses kleine, unscheinbare Häuschen unmittelbar am Ortsdamm. Aufgabe war es, die Sozial- und Besitzergeschichte nachvollziehbar wieder aufleben zu lassen. Die Archivrecherche konnte nicht nur soziale Veränderungen - vom Beisassen über Tagelöhner hin zum Eisenbahner und Forstbeamten - nachweisen, sondern auch den Flurbesitz in Lage und Größe belegen. Ziel der Arbeit ist es, im Haus eine Ausstellung über die verschiedenen Besitzerfamilien zu installieren und das Haus für Nutzer der Wanderroute des ReginalPark Rhein-Main mit der Flur zu verknüpfen.


Denkmaltopografie Kreis Bergstraße II


Ein Teilbereich des Kreises Bergstraße ist der sogenannte "Vordere Odenwald" mit den Ortschaften Lautertal, Lindenfels, Abtsteinach, Birkenau, Fürth, Gorxheimertal, Grasellenbach, Mörlenbach, Rimbach und Wald-Michelbach. Insgesamt gilt es, die Denkmäler in 71 Dörfern und Städten und in 91 Einzelsiedlungsplätzen zu erfassen, ihre Denkmaleigenschaft zu definieren und ihre Geschichte kurz darzustellen.

Altes Fort Mainspitze
Bestandteil der Bundesfestung Mainz war das 1843 erbaute Fort Mainspitze. Nachdem um 1860 die neue Eisenbahn das Terrain durchqueren musste, wurde zur besseren Sicherung das Neue Fort zwischen Bahnstrecke und Main erbaut. Noch als Reichsfestung erfuhren beide Forts 1872 Umbauten und Anpassungen an die sich verändernden Kriegstechniken. Bereits zu Beginn des 20. Jhd. wurden Teile der Festungsanlage zugunsten einer Siedlungserweiterung der Stadt Mainz aufgegeben. Die beiden Forts auf Mainspitze jedoch wurden erst im Zuge des Versailler Vertrages entfestigt. Das Neue Fort ist heute nur noch als bewaldeter Hügel wahrzunehmen. Reste des Alten Forts dienen einem Segelverein als Unterkunft.
Im Zuge der denkmalgerechten Sanierung hat AHB die Aufgabe übernommen, die Baugeschichte der erhaltenen Fragmente nachzuzeichnen und historisch einzubetten.

Wetzlar, Siedlung Stoppelberger Hohl
1918, im letzten Kriegsjahr, wurde südlich der Kernstadt Wetzlar ein neues Baugebiet zur Errichtung einer Siedlungskolonie ausgewiesen. Die Bebauung durch den Bau- und Sparverein Wetzlar erfolgte in drei Phasen von 1919 bis 1928. Zur Ausführung gelangten stark typisierte Wohnbauten mit unterschiedlich vielen Wohnungen. Mit der Anlage wurden Ideen sowohl der Gartenstadtbewegung als auch des Heimatstils aufgegriffen: Reduzierung der Zierelemente, lockere "Solitärbebauung", und Durchgrünung der Anlage mit Nutz- und Ziergärten. Der Portalbau markiert den Eingangsbereich der Kolonie. Die Siedlung steht heute als Gesamtanlage unter Denkmalschutz. Mit Abgabe des Berichts wurden in einer ausführlichen Fotodokumentation Abbildungen aller Häuser sowie aller erhaltener historischer Baudetails, vor allem Fenster und Türen, aber auch Staketenzäune, Gartenanlagen und Metallgeländer vorgelegt. Zudem konnten die Originalpläne der wesentlichen Haustypen gefunden und den noch heute bestehenden Gebäuden zugeordnet werden. Ein Abriss der Geschichte des Bau- und Sparvereins sowie des regionalen genossenschaftlichen Bauwesens schließen die Arbeit ab.

Schleusen in der Lahn

Im Zuge der zweiten Ausbaustufe der Lahn als Binnenschifffahrtsweg wurden zwischen 1843 und 1851 die Schleusen in Oberbiel, Altenberg, Wetzlar und Dorlar erbaut. Während die Wetzlarer Schleuse bereits in den 1930er Jahren dem Straßenbau zum Opfer fiel, sind die anderen als technische Denkmäler erhalten.
Sie sind im Grunde alle einem einheitlichen System folgend erbaut und ihre Schleusenkammern innen mit Marmor aus Brüchen der näheren Umgebung verkleidet. Das Besondere an der Schleuse in Oberbiel ist, dass innerhalb eines Kanalsystems zwei Schleusenkammern untergebracht sind, es sich aber nicht, wie beispielsweise in Weilburg, um eine Koppelschleuse handelt.
Aufgabe von AHB ist es, durch Archivrecherchen Details der Baugeschichte zu eruieren und anhand einer Fotodokumentation den erhaltenen Bestand festzuhalten. Hierfür wurden Akten vor allem im Landesarchiv Koblenz und im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin eingesehen und ausgewertet.


Friedhofsdokumentation
Der Friedhof der russisch-orthodoxen Gemeinde Wiesbaden gehört zu den größten, ältesten und historisch bedeutsamsten in der Bundesrepublik Deutschland. Er wurde im Zusammenhang mit dem Bau und der Einweihung der russisch-orthodoxen Kapelle in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt. Bis heute finden sich hier mehr als 700 Grablegen.
Dazu zählen ebenso berühmte wie auch "eigene" Persönlichkeiten: Zum Beispiel der Maler Alexej von Jawlensky (1864-1941) oder Baron Carl Friedrich von der Osten (1795-1878), von dem überliefert ist, dass er sich sein Grab schon zu Lebzeiten einrichten ließ. Als es fertig war, stieg von der Osten hinein und trank zur Einweihung eine Flasche Champagner.
Zur Vorbereitung der anstehenden Sanierung und neuerlichen Pflege der Grabstätten war AHB damit beauftragt, vor allem die historischen Grabmäler fotographisch zu erfassen, einem vorhandenen Belegplan zuzuordnen und in Schadenskategorien zu systematisieren.

Russisch-Orthodoxe Kapelle, Wiesbaden
Hoch über Wiesbaden, auf dem Neroberg steht die 1855 eingeweihte russisch-orthodoxe Kapelle. Sie wurde von den nassauischen Baumeister Philipp Hoffmann erbaut, der die Pläne dazu noch während seiner Russlandreise entwarf.
Im Zuge der laufenden Renovierungsarbeiten im September 2003 wurden unter dem Fußboden der Unterkirche zwei Kanäle freigelegt, deren Funktion zunächst ungeklärt war.
Aufgabe von AHB war es, anhand eingehender Archiv- und Planstudien eine detaillierte Baugeschichte nach zu zeichnen. Als Ergebnis konnte nachgewiesen werden, dass noch während der Bauphase eine Heizung nachträglich eingeplant und geschaffen wurde. Zudem wurde - ebenfalls nachträglich - ein Teil der Nordwand wieder abgerissen und an seiner Stelle eine "Rotunde" zur Aufnahme es Sarkophags errichtet. Diese und andere Planänderungen geschahen auf ausdrücklichen Wunsch des Herzogs von Nassau.

Der Ortsdamm in Bischofsheim

Bischofsheim liegt auf der Mainspitze, einer Region, die noch in geschichtlichen Zeiten von den Flüssen Rhein, Main und Neckar gestaltet wurde. Zudem lag der Ort bis zur Mainregulierung unmittelbar am "Bügen", einer Schleife des Flusses, die heute verlandet ist. Wie andere benachbarte Orte, z.B. Astheim und Ginsheim, umgab sich das Dorf zum Schutz gegen Hochwasser mit einem Ortsdamm. Einzigartig ist, dass sich in Bischofsheim dieser Damm in großen Teilen bis auf den heutigen Tag erhalten hat und das Ortsbild prägt.
Die Archivauswertung konnte für die frühe Zeit keinen neuen Erkenntnisse bringen, der Damm wird in den Akten nicht erwähnt. Mit verbessertem Hochwasserschutz entlang des Mains verlor der Ortsdamm mehr und mehr seine Funktion, wurde privatisiert und teilweise bebaut, in kleinen Bereichen auch abgetragen. Eine fatale Fehleinschätzung, denn durch das Jahrhunderthochwasser 1882 wurden annähernd 100 Gebäude innerhalb und außerhalb des Ortsberings beschädigt. Die daraufhin geplante Erweiterung des Ortsdamms wurde jedoch nicht mehr realisiert.


Die Schwedensäule bei Erfelden

Die Schwedensäule wurde vermutlich noch auf persönlichen Befehl von Gustav Adolf II 1632 durch den Baumeister M. Staud unmittelbar am rechten Rheinufer errichtet. Sie erinnert an den erfolgreichen Rheinübergang des schwedischen Heeres ein Jahr zuvor.
Bereits 1698 waren erste Erhaltungsmaßnahmen notwendig, da der Rhein die Uferbefestigung abgetragen hatte
und das Denkmal vollständig im Wasser stand. 1707 wurde es dann schließlich versetzt und ein Handwerker brachte illegal eine Inschrift ein, die heute nicht mehr vorhanden ist. Weitere Reparaturen erfolgten in späteren Jahren und Jahrhunderten. Intensive Recherchen brachten bislang unbekannte Akten, zum Beispiel aus dem Schwedischen Reichsarchiv Stockholm, zu Tage, darunter ein maßstabsgerechtes Aufmaß der Säule aus dem Jahr 1898. Durch ihre Auswertung konnten Teile der Geschichte des Monumentes neu geschrieben werden.

Historische Wasserleitung in Weilburg
Der steigende Wasserbedarf, vor allem ausgelöst durch die Einrichtung eines barocken Lustgartens, führte in der Residenzstadt Weilburg am Ende des 17. Jahrhunderts zu einem relativen Wassermangel. Dieser wurde im Jahr 1700 zunächst dadurch behoben, dass bei der Brückenmühle, unmittelbar am Ufer der Lahn, ein wassergetriebenes Kolbenpumpwerk erbaut wurde, das das Flusswasser in ein rund 50.000 Liter fassendes Bassin im städtischen Kirchturm pumpte. Fast gleichzeitig wurden auf dem gegenüberliegenden Prallhang der Lahn große Reservoires angelegt, deren Wasser - dem Prinzip der kommunizierenden Röhren folgend - über eine eigens angelegte Brücke die Stadt, das Schloß und den Lustgarten versorgten.
Über dieses "Highlight" wasserbautechnischer Kunst hinaus wurde die Entwicklung des Gesamtsystems anhand archivalischer Studien bis zur Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert dargestellt.
Ein Gemeinschaftsprojekt von Landesamt für Denkmalpflege Hessen, FH Wiesbaden, FH Darmstadt, Stadt Weilburg und AHB. Aufgabe von AHB war es, anhand ausführlicher archivalischer Studien die Entstehung und Entwicklung dieses immer weiter verfeinerten Systems nachzuzeichnen.
© 2019AHB